Wirsing

wirsing_01Der Wirsing wird bei uns auch Savoyer Kohl genannt, in England nennt man ihn Savoy Cabbage. Er enthält wichtige Mineralstoffe, Vitamin C und Glucosinolate.

Herkunft und Aussehen

Seinen Ursprung findet der Wirsing in Italien, heute wird er in ganz Europa angebaut. Nach Deutschland kam er erst im 16. Jahrhundert. Die graugrünen Blätter des Wirsings sind relativ locker und nicht glatt wie die Blätter des Weißkohls, die sehr fest aufeinander liegen.

Verwendung

Die Blätter des Wirsings sollten vor der Zubereitung unbedingt gründlich gewaschen werden. Sie passen wunderbar zu Deftigem, wie Hackfleisch oder Speck, aber auch zu Lachsfilet, Pasta oder Hähnchenbrust. Die großen Blätter werden blanchiert und als Hülle für Fleisch und Fisch genutzt. Die kleineren Blätter können nach Belieben klein geschnitten werden und machen sich super in Suppen und Eintöpfen.

Einkauf und Qualität

Der Wirsing wird in drei Zeiten unterteilt: Die Zeit ab April, in der Wirsing verkauft wird der auf dem Feld überwintert hat; die Zeit von Mai bis August, in der zarter Frühwirsing angeboten wird; und die Zeit von September bis November, in der er vertrieben wird. In dieser Zeit kommt der Wirsing hauptsächlich aus heimischem Anbau. Zu den anderen Zeiten wird zusätzlich Importware aus Südeuropa bezogen. Beim Kauf von Wirsing ist darauf zu achten, dass seine Blätter frisch und knackig aussehen und ohne welke Stellen sind. Um zu testen ob Sie wirklich frischen Wirsing beziehen, nehmen Sie den Kohlkopf in die Hand und schütteln ihn. Wenn Sie ein rasselndes Geräusch hören, ist der Wirsing frisch.

Bevorratung

Frühe Sorten sollten innerhalb von zwei bis drei Tagen verbraucht werden. Generell ist Wirsing allerdings ein bis zwei Wochen haltbar, vorausgesetzt, er wird im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert. Er sollte nicht in der Nähe von Äpfeln und Tomaten gelagert werden, da diese ein Gas produzieren, welches schädlich für den Wirsing ist.

Shop-Finder - 3er Küchen in Haar bei München

COMMENTS