Vorratslexikon

Steinpilz

steinpilzSteinpilze (Boletus edulis) gehören aus botanischer Sicht zur Gattung der Dickröhrlinge, also den sogenannten Röhrlingen. Der zu den edelsten Speisepilzen zählende Steinpilz ist sehr gesund, besitzt er doch viel Eiweiß, Vitamine (z.B. Vitamin B2 und E) und Mineralstoffe (z.B. Magnesium, Phosphor, Kalium und Eisen).

Herkunft und Aussehen

Steinpilze sind überwiegend in Laub- und Nadelwäldern von Nord- und Mitteleuropa zu finden. Dort wachsen die Pilze sowohl einzeln, als auch in größeren Gruppen. Seinen Namen trägt dieser Pilz aufgrund seines – im Vergleich zu anderen Pilzen – relativ festen Fleischs.

Der gewölbte Hut des Steinpilzes kann einen Durchmesser von bis zu 20 Zentimetern erreichen und variiert in der Farbe von hell- bis dunkelbraun. Der knollenartig kurze, dicke Stiel wird unten immer breiter und hat ein helles und festes Fleisch.

Verwendung

Steinpilze sind die einzigen Röhrenpilze, die auch roh bedenkenlos verzehrt werden können. Die mild-nussig schmeckenden Pilze werden in roher Form gerne in Salaten verwendet. Doch die häufigste Verwendungsform des Steinpilzes ist als gebratene Beilage zu diversen Gerichten. Auch geschmort oder in Essig eingelegt schmecken Steinpilze vorzüglich.

Einkauf, Qualität und Saison

Wer Steinpilze im Wald zu sammeln pflegt, der sollte wissen, dass der Gallenröhrling dem Steinpilz sehr ähnlich sieht, aber aufgrund seines Geschmacks nicht zu genießen ist, auch wenn dieser nicht giftig ist. Die Möglichkeit zur Ernte bietet sich in etwa von Mai bis hinein in den Herbst, meist an lichten Stellen in der Nähe von Laub- oder Nadelbäumen. In diesem Zeitraum gibt es einheimische Steinpilze auf Wochenmärkten und in der Gemüseabteilung im Supermarkt zu kaufen. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Pilze festfleischig sind und einen frischen Geruch haben. Darüber hinaus sollte die Pilze keine feuchten Stellen aufweisen und keine trockene Stiele haben, denn dies ist ein Zeichen von älterer Ware.

Bevorratung

Steinpilze können im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu drei Tage frisch gehalten werden. Für eine langfristige Lagerung empfiehlt es sich, die Steinpilze in kochendem Salzwasser zu blanchieren und einzufrieren. So können die Pilze etwa sechs Monate lang bevorratet werden.

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

Shop-Finder - KüchenTreff novakock in Ratingen

COMMENTS