Vorratslexikon

Seewolf

SeewolfDer Seewolf, auch bekannt als Steinbeißer und Katfisch, gehört zu den Grundfischen, die sich in Meerestiefen bis 500 Meter oder tiefer aufhalten. Insgesamt umfasst die Familie der Seewölfe 5 Arten, von denen zwei, der Gestreifte Steinbeißer und der Gefleckte Steinbeißer, wertvolle Speisefische sind.

Herkunft und Aussehen

Verbreitet ist der Seewolf in den kalten Gewässern des Nordatlantiks und er lebt dort in vorzugsweise mehr als 20 Metern Tiefe. Typische Merkmale des Seewolfs sind der verhältnismäßig dicke Kopf mit der breit gerundeten Schnauze, die glatte Haut ohne Schuppen und das starke Gebiss. Der Fisch weist eine leicht bläuliche Färbung auf und wird bis zu 1,25 Meter lang. Ein weiteres Merkmal ist die Rückenflosse, welche vom Kopf bis zum Schwanz geht. Kulinarisch von Bedeutung sind jedoch nur der Gestreifte Steinbeißer, welcher mit 9-13 dunklen Querstreifen versehen ist, und der Gefleckte Steinbeißer, welcher sich durch seine Flecken vom Gestreiften Steinbeißer unterscheidet.

Verwendung

Das feste Fleisch des Seewolfs eignet sich ideal zum Braten, Frittieren oder Schmoren.

Einkauf und Qualität

Seewolf wird in vielen Fischfachgeschäften angeboten. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass der Fisch generell frisch riecht, eine feste Haut, hellrote bis braunrote, feuchte Kiemen, festsitzende Schuppen und festes Fleisch hat. Klare, glänzende Augen sind dabei ein zusätzliches Indiz dafür, dass der Fisch wirklich frisch ist.

Bevorratung

Frischer Seewolf sollte möglichst am Einkaufstag oder spätestens am Tag danach verarbeitet werden. Im Kühlschrank gelagert hält dieser sich bis zu maximal 3 Tage. Tiefgefroren kann dieser bis zu 3 Monate aufbewahrt werden.

KüchenTreff - Edition 20 v2