Vorratslexikon

Schnittlauch

schnittlauchSchnittlauch (Allium schoenoprasum) ist eine krautige Pflanze und gehört botanisch zur Gattung der Lauche (Allium). Ein hoher Anteil an Vitamin A, Vitamin C sowie Eisen machen ihn auch ernährungsphysiologisch bedeutsam. Nach der Petersilie ist Schnittlauch das beliebteste Küchenkraut der Deutschen.

Herkunft und Aussehen

Das ursprüngliche Herkunftsgebiet der Lauchpflanze ist nicht genau bekannt, man vermutet, dass sie ihre Wurzeln im Mittelmeerraum oder Zentralasien hat. Bekannt ist allerdings, dass Schnittlauch seit dem frühen Mittelalter als Gewürz auch in unseren Breiten kultiviert wird. Heutzutage gedeiht Schnittlauch auf der ganzen Welt, wobei die Hauptanbaugebiete in Europa, Asien und Nordamerika liegen.

Die über der Erde wachsenden grünen und schmalen, röhrenförmigen Laubblätter können bis zu 50 Zentimeter hoch wachsen. Unterirdisch gelegen ist die eiförmige und nur bis ein Zentimeter im Durchmesser kleine Zwiebel.

Verwendung

Das leicht zwiebelartig schmeckende Küchenkraut erfreut sich einer vielseitigen Verwendung in den Küchen der Welt. So würzt Schnittlauch neben Eintöpfen, Suppen und Salaten auch zahlreiche Soßen, Majonäsen oder Eierspeisen und passt auch sehr gut zu vielen Käsesorten. Auch zu Hauptgerichten aus Fisch, Fleisch oder Geflügel gesellen sich gerne mal die kleingeschnittenen Blätter der Lauchpflanze. Ein fast schon unverzichtbarer Bestandteil ist Schnittlauch unter anderem bei diversen Quarkspeisen. Wie bei vielen anderen Kräutern auch, sollte man Schnittlauch am besten roh verwenden und kurz vor dem Servieren hinzugeben, da er bei Hitze schnell an Aroma und Würzkraft verliert. Getrocknet schmeckt er nicht mehr.

Einkauf, Qualität und Saison

Da Schnittlauch keine großen Ansprüche an die Bodenqualität stellt, wächst er sehr gut im heimischen Garten und auch im Gewächshaus, in denen er überwiegend für die kommerzielle Produktion angebaut wird. Die Aussaat im Gewächshaus beginnt bereits im Februar, im Freiland allerdings erst ab April. Im Handel bekommt man neben frischer Bund- auch Topfware und getrockneten Schnittlauch angeboten. Bei Topfware oder einem Anbau im eigenen Garten sollten die Blätter etwa zwei Zentimeter über dem Boden abgeschnitten werden, so wachsen sie optimal und in kürzester Zeit nach. Regelmäßiges Ernten kräftigt die Pflanze.

Bevorratung

Bundware ist lediglich zum direkten Verzehr geeignet und ist nur kurzfristig (in ein feuchtes Küchentuch gewickelt und in den Kühlschrank gelegt) lagerfähig. Selbst angebauter und geernteter Schnittlauch lässt sich sehr gut einfrieren, ohne dass er sein Aroma, seine Farbe und seinen Biss verliert.

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

KüchenTreff - Edition 20 v2

COMMENTS