Pistazien

Vorratslexikon

Pistazien

Pistazien (Pistacia) sind die Steinfrüchte des Echten Pistazienbaumes und gehören als Pflanzengattung mit etwa zehn bis zwölf Arten zur Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Pistazien sind sehr gesund, da sie neben Vitaminen (A, B1, B6, C und E) auch wichtige Mineralstoffe (z.B. Magnesium, Phosphor, Calcium, Eisen), Kohlenhydrate, Eiweiße, Spurenelemente sowie Ballaststoffe enthalten und darüber hinaus zu etwa 83% aus gesunden, ungesättigten Fettsäuren bestehen. Da Pistazien reichlich gesunde Fette und Ballaststoffe enthalten, führt der Verzehr zu einem verlängerten Sättigungsgefühl und ist aus diesem Grunde auch Bestandteil zahlreicher Diäten.

Herkunft und Aussehen

Die verschiedenen Pistazienarten haben ihre Heimat im Mittelmeerraum, in Südwest- und Ostasien sowie dem südlichen Nordamerika und Guatemala. Historische Ursprungsgebiete sind Iran, Irak, Syrien und Afghanistan, in denen die Pistazien schon seit dem 2. Jahrhundert vor Christus bekannt sind.
Die Pistazienkerne sind etwa zwei Zentimeter lang, oval bis rundlich geformt und besitzen eine dünne, harte Schale in zumeist gelb-grüner Farbe. Vom Geschmack her erinnern sie leicht an Mandeln. Im September färbt sich die Haut der Pistaziensamen rot und der vordere Teil der Schale spaltet sich ab. Dies ist der Startschuss für die Pistazienernte, die lediglich drei Wochen andauert.

Verwendung

Neben dem Verzehr als beliebte Knabberei, haben Pistazien auch den Weg in die Back- und Kochliteratur gefunden. Für die unterschiedlichsten Kuchen, Torten und anderen Süßspeisen geben die Pistazien ihr ganz besonderes Aroma ab und eignen sich gut als Dekoration. Aber auch mit herzhafteren Gerichten, etwa mit Kalbs- und Schweinefleisch oder mit Fisch- und Hackfleischgerichten harmonieren Pistazien sehr gut, weshalb sie auch in Wurstwaren gerne verarbeitet werden.

Einkauf, Qualität und Saison

Ob länglich oder rundlich, geschält oder ungeschält oder geröstet und gesalzen: Pistazien sind das gesamte Jahr über im Handel erhältlich. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass die Schale bereits geöffnet ist und der Kern eine knallgrüne Farbe hat. Die qualitativ hochwertigsten und auch teuersten Pistazien stammen von der italienischen Insel Sizilien und werden in Lebensmitteln wie Mortadella, Kuchen und Speiseeis verarbeitet. Mittlerweile hält der Iran ca. 50% der weltweiten Produktion, gefolgt von der Türkei, China und Syrien. Weitere wichtige Lieferanten sind Griechenland, Italien, Tunesien, Afghanistan und die USA.

Bevorratung

Pistazien sollte man kühl und trocken sowie luftdicht verschlossen lagern – am besten im Vorratsschrank. So halten sie sich bis zu 6 Monate.

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

KüchenTreff - Edition 20 v1

COMMENTS