Vorratslexikon

Maronen

maronen_01Maronen, auch Edelkastanien (Castanea sativa) oder Esskastanien genannt, gehört zur Gattung der Kastanien (Castanea) und stammt aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die zu den Nüssen zählenden Maronen besitzen viel Stärke, haben allerdings nur einen Fettanteil von etwa zwei Prozent. Aufgrund einiger enthaltener Mineralstoffe sowie den Vitaminen B und C gelten Maronen als sehr gesunde Kost, vor allem als Alternative zu den meist doch recht fetthaltigen Nusssorten.

Herkunft und Aussehen

Der Esskastanienbaum stammt ursprünglich aus Kleinasien, vom Mittelmeer bis zum Kaukasus. Seit dem Mittelalter waren Maronen das Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung Südeuropas. Heute wächst der Baum in allen warmen süd- und westeuropäischen Gebieten, in Asien, unter anderem aber auch in Süddeutschland.

Der sommergrüne Baum der Edelkastanie erreicht Wuchshöhen von maximal 35 Metern und einen Stammumfang von durchschnittlich zwei Metern. Er ähnelt unserer Rosskastanie. Die bis zu 600 Jahre alt werdenden Bäume haben eine rundliche, weit ausladende Krone in der die herzförmigen, glänzend-braunen Nüsse gedeihen. Maronen besitzen ein helles, gelbliches Fleisch, welches von einer Samenhaut und einer ledrigen Schale umschlossen ist.

Verwendung

Die bei uns als Delikatesse geltenden Maronen lassen sich in der Küche auf vielfältige Weise verwenden: So werden die leicht schälbaren Maronen bevorzugt zu Suppen verarbeitet oder zu Wild- und Geflügelgerichten serviert. Früher wurde auch häufig Kastanienbrot aus den stärkehaltigen, gemahlenen Maronen hergestellt. Aber auch als Füllungen, zu Süßspeisen oder als Pürees sind Maronen eine gern gesehene Zutat oder Beilage.

Einkauf, Qualität und Saison

Die Erntezeit der Maronen erstreckt sich von September bis November eines jeden Jahres. Sie sind auf Wochenmärkten sowie in Supermärkten ganzjährig in verschiedenen Formen erhältlich. Sie werden sowohl roh, geröstet und glasiert bzw. kandiert, als auch püriert und als Konserve angeboten. Beim Einkauf sollte darauf geachtet werden, dass die Maronen eine glatte, glänzende Schale sowie eine feste Konsistenz aufweisen, denn weiche Nüsse mit schrumpeliger Schale sind nicht mehr frisch und sollten gemieden werden.

Bevorratung

Nach Möglichkeit sollten Maronen direkt verarbeitet werden, die sie schnell an Aroma verlieren und bei zu langer Lagerung zu keimen beginnen. Bei Zimmertemperatur sind die Nüsse eine Woche haltbar, im Kühlschrank bis zu einem Monat und eingefroren können sie sich bis zu sechs Monate halten.

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

Shop-Finder - 3er Küchen in Haar bei München

COMMENTS