Vorratslexikon

Lollo Rosso

lollorossoDer Lollo Rosso gehört zu den Pflücksalaten, die keine Köpfe ausbilden. Er besteht hauptsächlich aus Wasser und enthält wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Herkunft und Aussehen

Seinen Ursprung findet der Lollo Rosso in Italien, jedoch wird er mittlerweile auch in vielen anderen europäischen Ländern angebaut, darunter auch Deutschland. Seine gekrausten, rötlichen Blätter machen den Lollo Rosso unverwechselbar. Er hat eine sehr lockere Struktur.

Verwendung

Der Lollo Rosso findet in der Küche vielerlei Einsatzmöglichkeiten. So findet man ihn zum Beispiel in vielen Salaten oder in Sandwiches. Durch seinen nussigen Geschmack passt er hervorragend zu Kopfsalat, er harmoniert allerdings auch mit Käse, Fisch, Eiern und würzigen Dressings. Vor dem Verzehr sollten Sie den Lollo Rosso unbedingt waschen. Dafür die welken Blätter und den Strunk entfernen. Bevor Sie die einzelnen Blätter auslösen können, müssen Sie mit einem kleinen Messer den Stielansatz herausschneiden. Nun die losen Blätter in kaltem Wasser waschen. Damit die Blätter das Dressing optimal aufnehmen ohne es zu verwässern, müssen die Blätter vorher getrocknet werden. Dies geht am besten mit einer Salatschleuder. Sollten Sie keine besitzen, tut es auch ein sauberes Küchentuch, in dem die Salatblätter geschwenkt werden.

Einkauf, Saison und Qualität

Aus deutschem Anbau kommt der Lollo Rosso von Mai bis September in unsere Läden. Den Rest des Jahres findet man importierten Lollo Rosso in allen Supermärkten oder auf Wochenmärkten. Beziehen Sie keine Exemplare, die welke oder trockene Blätter vorweisen. Kaufen Sie nur Lollo Rosso, dessen Blätter frisch aussehen und sich fest anfühlen.

Bevorratung

Generell sollte Lollo Rosso am Tag des Einkaufs verarbeitet werden. In ein feuchtes Tuch gehüllt, in einer luftigen Plastiktüte verstaut und im Gemüsefach Ihres Kühlschranks gelagert, bleibt er bis zu drei Tage haltbar.

KüchenTreff - Edition 20 v3

COMMENTS