Einmachzucker

Vorratslexikon

Einmachzucker

Einmachzucker oder Einmachraffinade ist eine Zuckersorte mit besonders großen gleichmäßigen Zuckerkristallen, die sich besonders gut zum Einkochen von Obst zu Konfitüren und Gelées eignet. Dank seiner grobkörnigen Struktur löst Einmachzucker sich beim Kochen langsamer und gleichmäßiger auf als üblicher Haushaltszucker. Außerdem schäumt er nicht, wodurch die Aromaentfaltung der Zutaten unterstützt wird. Durch das langsamere Schmelzen der Zuckerkristalle verringert sich zusätzlich das Risiko, dass der Zucker am Topfboden anbrennt oder Karamellklumpen bildet. Im Gegensatz zu Gelierzucker enthält Einmachzucker keine Geliermittel oder sonstige Zusatzstoffe.

Verwendung

Einmachzucker ist der ideale Helfer beim Einkochen und Einlegen von Obst und Gemüse. Mit Einmachzucker lassen sich wunderbar Marmeladen und Konfitüren selbst herstellen. Auch kann man ein leckeres Fruchtkompott oder zur Abwechslung ein exotisches Chutney zubereiten. Süßsaure Gurken lassen sich ebenfalls mit Einmachzucker herstellen.

Dank des Einmachzuckers bleiben beim Einkochen und Einlegen die natürlichen Aromen der Zutaten erhalten. Die selbsthergestellten Produkte kommen dann anschließend auch ganz ohne Konservierungsstoffe aus, da die Haltbarkeit durch die natürlich konservierenden Eigenschaften des Zuckers erreicht wird.

Bevorratung

Konfitüren, Fruchtaufstriche und Gelees, die mit Einmachzucker hergestellt wurden sind etwa 2 Jahre haltbar. Mit der Zeit kann das Eingemachte aber an Farbe verlieren.

Geprüft durch die Dipl. oec. troph. (FH) Frau Rebecca Ginser.

EDEKA