Champignons

Vorratslexikon

Champignons

Der Champignon ist einer der beliebtesten Speisepilze der Welt. Dabei werden sie nicht nur wegen ihres Geschmacks geschätzt, sondern auch wegen ihrer wenigen Kalorien. Außerdem verfügen Champignons über einen sehr hohen Eiweißgehalt und sind reich an Vitamin B.

Herkunft

Der Champignon hat seinen Ursprung in Frankreich und wurde ca. im 18. Jahrhundert das erste Mal angebaut. Bekannt wurde er in Deutschland hingegen erst Mitte des 19. Jahrhunderts. Es gibt verschiedene Arten von Champignons, welche sich durch ihre Farbe und ihren Hut voneinander unterscheiden. Das Fleisch der Champignons ist weiß, verfärbt sich jedoch an der Luft ins rot-braune. Bezüglich der Hüte haben Champignons einen Durchmesser von ca. 5-10 cm und besitzen sortenabhängig eine schuppige oder glatte Oberfläche.

Verwendung

Champignons sind in vielen Gerichten ein wesentlicher Bestandteil. Sie können dabei praktisch komplett verarbeitet werden. Wichtig vor der Zubereitung ist das Reinigen der Pilze. Leichte Verschmutzungen können mit einem Pinsel oder trockenem Tuch abgerieben werden. Bei groben Verschmutzungen kann der Champignon auch unter fließendem Wasser gereinigt werden, jedoch besteht die Gefahr, dass sie sich mit Wasser vollziehen. Champignons können sowohl roh gegessen, als auch gebraten, gekocht oder gedünstet werden. In Soßen oder Suppen wird der Champignon oftmals auch verarbeitet.

Einkauf und Saison

Champignons sind das ganze Jahr über im Supermarkt erhältlich, sind aber dennoch sehr empfindlich. Beim Einkauf ist deshalb darauf zu achten, dass die Pilze weder gelb noch fleckig aussehen.

Bevorratung

Champignons sollten immer luftig und kühl gelagert werden. So halten sie sich bis zu drei Tage. Der idealste Ort für die Lagerung von Champignons ist in einer Schachtel im Kühlschrank.

KüchenTreff - Edition 20 v3

COMMENTS