Kräuterküche – Wellness von der Wiese

Kräuterküche – Wellness von der Wiese

Frische Kräuter stecken voller lebenswichtiger Vitalstoffe, die uns fit und aktiv machen – der Winterschlaf ist endgültig vorbei.

Frühling ist Kräuterzeit. Die Sonne lässt in Gärten, Beeten und Waldrändern frische Kräuter sprießen. Der würzige Bärlauch hat jetzt Hochsaison. Sein einzigartiger Geschmack verleiht Pestos und Salaten eine Prise Frühling. Auch Petersilie, Schnittlauch, Löwenzahn und Co. sind jetzt besonders aromatisch.

Bärlauch – wild, würzig und gesund

Von Ende März bis Juni ist Bärlauchzeit. Dann wächst der aromatische „wilde Knoblauch“ auf Wiesen und an Waldrändern. Naturverliebte Kräuterkundige können ihn selbst sammeln, alle anderen finden die großen, grünen Bärlauchblätter auch im Supermarkt.

… mit Bärenkräften

Bärlauch soll einst die erste Nahrung der aus dem Winterschlaf erwachten Bären gewesen sein und laut Überlieferungen „Bärenkräfte“ verleihen. Fakt ist in jedem Fall, dass er zur Kräftigung und Entgiftung des Körpers beiträgt, denn er enthält viele Mineralstoffe und Spurenelemente wie Magnesium und Eisen sowie wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Die enthaltenen Schwefelverbindungen schützen vor Freien Radikalen und beugen Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

gr-spaghetti-baerlauch

Rezepttipp: Spaghetti mit Bärlauch-Pesto und Garnelen

Am besten frisch

Bärlauchblätter verlieren schnell ihr würziges Aroma. Sie sollten daher möglichst schnell aufgebraucht werden. Wer frischen Bärlauch übrig hat, kann die Blätter hacken und im Gefrierbeutel einfrieren oder aus ihm ein leckeres Pesto zubereiten. 100 g Bärlauch enthalten: 12 kcal (50 kJ), 2,9 g Kohlenhydrate, 2,2 g Ballaststoffe, 336 mg Kalium, 2,9 mg Eisen, 150 mg Vitamin C

Rezepttipp: Spaghetti mit Bärlauch-Pesto und Garnelen

Salate sind ideal für die schlanke Linie

gr-fruehlingssalat

Rezepttipp: Frühlingssalat

Salate sind reich an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, besonders wenn man sie reichlich mit frühlingsfrischen Kräutern anmacht. Sie sind äußerst figurfreundlich, denn sie enthalten nur wenige Kalorien und kaum Fett. Das ist besonders im Frühling wichtig, wenn wir noch ein paar Pfund Winterspeck abspecken wollen. Auch stecken reichlich sättigende Ballaststoffe in frischem Salat, die zugleich die Verdauung anregen. Wer noch mehr für seine Figur tun will, sollte zum Salat einen Entschlackungscocktail trinken. Dazu mixen Sie 2 EL Brennnessel- oder Löwenzahn-Presssaft (gibt es im Reformhaus oder in der Apotheke) mit Wasser, Gemüse- oder Tomatensaft und schmecken den Drink mit etwas Salz, Pfeffer, einem Hauch Muskat und frischen Kräutern ab. Die Pflanzensäfte aus Brennnessel und Löwenzahn fördern die Entwässerung und Entschlackung und eignen sich ideal zur Unterstützung von Reduktionsdiäten.

Rezepttipp: Frühlingssalat

Schnittlauch – mehr als nur Deko

Rezepttipp: Schnittlauch-Quark „Sporty“

Rezepttipp: Schnittlauch-Quark „Sporty“

Von Frühjahr bis zum Spätsommer ist Erntezeit für frischen Schnittlauch. Die grünen Stängelchen müssen geschnitten werden, bevor der zarte Lauch seine schönen, violetten Blüten treibt. Schnittlauch gehört botanisch zu den Zwiebelgewächsen und hat, wie seine nahen Verwandten Zwiebel, Porree und Knoblauch, keimtötende Eigenschaften. Verantwortlich dafür sind die enthaltenen Scharfstoffe aus schwefelhaltigen Verbindungen. Im Geschmack ähnelt Schnittlauch milden Zwiebeln. Schnittlauch ist nicht nur würzig und dekorativ, er punktet mit jeder Menge Vitalstoffen. Er enthält reichlich Magnesium, blutbildendes Eisen sowie die antioxidativ wirkenden Vitamine A, E und C.

Rezepttipp: Schnittlauch-Quark „Sporty“

Frühlingsfrisches Brot

Rezepttipp: Kräuterbrot mit Möhren

Rezepttipp: Kräuterbrot mit Möhren

Der süße Geschmack von Möhren und die aromatische Note von Petersilie geben diesen Brotlaiben einen unverkennbaren, einzigartigen Geschmack. Die Petersilie macht das Brot frühlingsfrisch und kräuterwürzig. Petersilie ist außerdem ausgesprochen vitaminreich. Sie enthält beachtliche Mengen der Vitamine A, B1, B2, C und E sowie die Spurenelemente Kupfer, Zink und Fluor. Wer seinen kulinarischen Horizont bei Broten erweitern will, dem bietet sich nun mit diesem simplen Rezept die Chance dazu. Genuss kann so vitaminreich sein.

Rezepttipp: Kräuterbrot mit Möhren

Quelle: Wirths Public Relations GmbH

Shop-Finder - KüchenTreff Amberg

COMMENTS