Teigtaschen – Auf der ganzen Welt beliebt

Bild: © kab-vision - fotolia.com

Teigtaschen sind in der ganzen Welt verbreitet und werden vielseitig zubereitet. Ob gekocht, frittiert oder gedämpft, mit Gemüse oder Fleisch – da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Schwäbische Maultaschen

In Deutschland und speziell in Schwaben sind Maultaschen beliebt (siehe Titelbild). Die Füllung besteht traditionell aus Hackfleisch, aber es gibt auch vegetarische Rezepte. Eine leckere Kombination ist beispielsweise Babyspinat mit pürierten Kartoffeln, Erbsen, gerösteten Pinienkernen und Frischkäse. Die rechteckigen Teigtaschen werden in Gemüsebrühe gegart oder in Butter angebraten und als Suppeneinlage, zu Ofen-Tomaten oder einem grünen Salat gereicht.

Italienische Klassiker

Bild: © Westend61 / Florian Löbermann - fotolia.com
Trüffel-Ravioli

Deutlich kleiner sind die italienischen Ravioli und Tortellini, die sich im Wesentlichen in ihrer Form unterscheiden. Während Tortellini ringförmig sind, gibt es Ravioli in rund, eckig oder dreieckig. Gefüllt werden die Spezialitäten je nach Geschmack mit verschiedenem Gemüse, Pilzen, Mortadella oder Ricotta. Eine weitere Spezialität sind Sardische Seadas, bei denen pikanter Schafskäse auf Zitrone und süßen Honig trifft.

Empanadas aus Weizenmehl

Empanadas sind das perfekte Fingerfood für einen spanischen oder lateinamerikanischen Abend. Meist wird der Teig ähnlich wie bei Brot aus Weizenmehl, Butter und Eiern zubereitet, was auch am Namen (pan = Brot) zu erkennen ist. Sie lassen sich prima mit Paprika, Zucchini, Fisch und Meeresfrüchten füllen.

Beliebtes Streetfood – Samosas

Samosas sind in Indien und Pakistan ein beliebtes Streetfood. In den dreieckigen Teigtaschen stecken häufig Gemüsecurry, Zwiebeln, Reis oder Kartoffeln, verfeinert mit Gewürzen wie Curry und Kurkuma. Samosas werden frittiert und meist mit einem Chutney serviert. Das Falten braucht etwas Übung: Kleine Teigkugeln zu einem dünnen Kreis ausrollen, halbieren und zu einem Trichter zusammenklappen. Nicht zu viel Füllung hineingeben, die Nähte mit Wasser befeuchten und fest zusammendrücken.

Dim Sum aus China

Deutlich kalorienärmer sind Dim Sum aus China, da sie in der Regel in Bambuskörbchen gedämpft werden. „Dim Sum“ bedeutet übersetzt „das Herz berühren“ und umfasst viele kleine Gerichte, darunter auch Dumplings. Die pikanten Häppchen werden mit Stäbchen gegessen und in Sojasoße oder Reisessig getunkt.

Quelle: Heike Kreutz, www.bzfe.de

Shop-Finder - Die Küchenwelt Thomas Brag in Duisburg
error: