Salat ist nicht gleich Salat!

Salat ist nicht gleich Salat!

Frühlingssalate

Salat ist nicht gleich Salat! Die Liste der Salatpflanzen ist sehr lang. Die bekanntesten Blattgemüse sind sicherlich Kopfsalat, Eisbergsalat, Lollo Rosso, Lollo Bionda, Radicchio, Feldsalat und Rucola. Aber auch Chicorée, Gartenkresse, Brunnenkresse, Brennnessel, Löwenzahn, Gänseblümchen, Mangold und Sauerampfer passen perfekt in einen knackigen Frühlingssalat. Auch Wurzelgemüse wie z.B. Radieschen, Karotte, Rote Rübe und Schwarzwurzel, Fruchtgemüse wie Tomate und Gurke und Sprossengemüse wie Soja ergänzen die Liste der Salatgemüse.

Neben diversen Salatpflanzen gibt es auch noch diverse Kombinations- und Zubereitungsmöglichkeiten. Die Liste der Salatsaucen, hierzulande auch Dressing genannt, ist fast genauso lang wie die der Salatpflanzen. French Dressing, Italian Dressing, Amarican Dressing, Thousand-Island-Dressing, Balsamico Dressing, Caesar Dressing und Joghurt Dressing gehören hierbei wohl zu den bekanntesten und können fertig gemischt im Supermarkt gekauft werden. Aber viel besser schmecken selbstgemachte Salatsaucen! Hier sind der Kreativität und Fanatsie kaum Grenzen gesetzt.



Und wenn Sie jetzt Appetit auf einen frischen und knackigen Frühlingssalat bekommen haben, haben wir hier ein paar Kombinations- und Zubereitungsmöglichkeiten für Sie zusammengestellt:

Frühlingssalat mit Eiern und Lachs

gr-Fruehlingssalat-LachsDieser leichte Salat ist ein idealer Frühlingssalat. Römersalat, Frisée und Salatherzen gibt es jetzt knackfrisch. Wer will, kann auch andere Salatsorten nehmen, denn das Angebot des gesunden Grünzeugs steigt jetzt wieder an. Salate sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Gleichzeitig enthalten sie nur wenige Kalorien und sind daher ideale Fitmacher. Dieser Salat enthält große Mengen an Vitamin C, das antioxidativ wirkt und wichtig für den Aufbau des Bindegewebes ist. Wer noch mehr für seine Fitness tun will, sollte zu dem Salat einen Fitness-Cocktail bestehend aus Löwenzahnsaft, verdünnt mit Wasser oder Gemüsesaft, trinken.



Löwenzahnsaft

Frischer Löwenzahn schmeckt nicht nur köstlich, das vitaminreiche Kraut hat auch außerordentliche gesundheitliche Vorteile und regt die Verdauung auf natürliche Weise an. Deshalb wird aus frischem Löwenzahn auch ein gesunder Saft gepresst. Die darin enthaltenen Bitterstoffe wirken galletreibend. Das “Mehr” an Galle beschleunigt die Verdauung. Löwenzahn-Presssaft regt Leber und Niere zu einer höher Aktivität an und wirkt positiv auf das Bindegewebe und den gesamten Stoffwechsel. Durch seine harntreibende Wirkung entwässert er auch den Körper. Den gesunden Saft gibt es in Apotheken und Reformhäusern (z. B. von Schoenenberger).



Hier geht es zum Rezept

Gemischter Salat mit Fenchel, Eiern und Tomaten

gr-Gemischter-Salat-FenchelDieser leichte Salat ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Gleichzeitig enthält er nur wenige Kalorien und ist daher ein idealer Fitmacher. Der Ernährungswissenschaftler Markus Worringer empfiehlt deshalb, häufiger frische Salate zu essen. Dieser knackig-frische Salat kann sehr leicht abgewandelt werden. Statt Eier kann man auch Käse, Thunfisch oder Schinken nehmen.

Wer noch mehr für die Vitaminversorgung tun will, sollte zu dem Salat einen Vitamin-Cocktail bestehend aus Löwenzahnsaft, Brennnesselsaft und Tomatensaft trinken. Die Pflanzensäfte aus Brennnessel und Löwenzahn (gibt es in Reformhaus und Apotheke) sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie fördern die Entwässerung und eignen sich ideal zur Unterstützung von Reduktionsdiäten.



Hier geht es zum Rezept

Rucola-Salat mit Rahm-Dressing

gr-Rucola-Salat_01Rucola ist keinesfalls ein „neues“ Gemüse, auch wenn es erst in den letzten Jahren bei uns Karriere gemacht hat. Schon die alten Römer kannten das gesunde Gemüse mit dem leicht bitter-scharfen Geschmack. Neu ist nur der Name, denn das fiederblättrige Kraut ist von jeher besser als Rauke bekannt – es gibt aber auch die Bezeichnungen Ölrauke oder Raukenkohl. Der Name Ölrauke bezieht sich auf die ölreichen Raukensamen, die in Indien gern zur Herstellung von Speiseöl verwendet werden. Der Spitzname Raukenkohl bezieht sich dagegen auf die Zubereitung des Gemüses, das – botanisch gesehen – gar nicht zu den Kohlgewächsen gehört: Ihre Blätter ergeben ein sehr leckeres Gemüse, wenn sie wie Kohlblätter gekocht und mild gewürzt werden. Üblicherweise wird die Rauke aber als Salat verzehrt. Rucola enthält wichtige Nährstoffe, z.B. die Vitamine A und C, sowie Calcium, Eisen und Kalium. Außerdem wird ihr eine belebende Wirkung auf unseren Organismus nachgesagt.

Hier geht es zum Rezept

Feldsalat mit Champignons und Balsamicodressing

gr-Feldsalat-ChampignonsFeldsalat wird immer wieder gern gegessen. Den leckeren Salat, den wir auch als Rapunzel- oder Mausohrsalat kennen, sollten wir so oft wie möglich essen. Denn er ist reich an Vitamin C und Provitamin A und stärkt unsere Abwehrkräfte. Außerdem liefert Feldsalat reichlich Folsäure und die Mineralstoffe Kalium, Eisen und Jod. Feldsalat versorgt uns nicht nur mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, er enthält auch ätherische Öle, die magenberuhigend wirken. Da Feldsalat frostbeständig ist, ist er vor allem im Herbst und Winter und im Frühjahr bis etwa Mai erhältlich. Aufgrund seines nussigen Geschmacks schmeckt er besonders gut in Kombination mit Nussölen, wie zum Beispiel Walnussöl.



Salad-Tee

Warum nicht mal gesunde Wiesenkräuter trinken, die man sonst für Salate nimmt? Beim Heißaufguss lösen sich die Vitalstoffe der Kräuter und können optimal aufgenommen werden. Atmen Sie den Duft wilder Kräuter und genießen Sie das intensive Aroma von Zitronenmelisse, Löwenzahn, Fenchel, Gänseblümchen, Basilikum, Sauerampfer und Zitronengras.

Hier geht es zum Rezept

Quelle: Wirths PR

Shop-Finder - Küchen Freckmann in Bad Essen

COMMENTS