Rote Bete erlebt Renaissance in der Küche

Bild: © ehaurylik - fotolia.com

Abwechslung in Aussehen und Geschmack

Rotebete-SuppeBild: © Jola B. - fotolia.com
Sorten wie die weißfleischige Avalanche oder die gelbfleischige Burpees Golden sowie insbesondere die rotweiß geringelte Chioggia versprechen Abwechslung in Aussehen und Geschmack.

Wem der oftmals recht erdige Geschmack der Roten Bete zu streng ist, kann auf die weiß- oder gelbfleischigen Sorten zurückgreifen. Sie sind süßer und milder im Geschmack und insbesondere die im Anschnitt rotweiß geringelte Chioggia ist als marinierte, hauchdünn aufgeschnittene Vorspeise ein Eyecatcher auf dem Buffet.

Gesunde Inhaltsstoffe und leuchtende Farben

Die Bete sind kalorienarm mit ca. 41 kcal/100 g, bringen wenig Fett, aber viel Eiweiß, Kohlenhydrate und Ballaststoffe mit. Wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Eisen oder Zink stecken ebenso drin, wie Vitamine der B-Gruppe, Folsäure und Provitamin A. Verantwortlich für Farbgebung sind bestimmte Sekundäre Pflanzenstoffe, hier die Polyphenole. Sie können u.a. entzündungshemmend, blutdrucksenkend, antikanzerogen und positiv auf das Immunsystem wirken. Für alle roten, violetten und blauen Farbtöne sind die Stoffe der Anthocyane verantwortlich, die gelbe Farbe wird von Flavonoiden bestimmt. Der leuchtend rote Farbstoff heißt Betanin und wird auch als Lebensmittelfarbstoff (mit der Nummer E 162) verwendet z. B. in Heringssalaten. Wer viel von den Roten Beten isst, kann u. U. auch eine rote Färbung des Urins feststellen.

Und bitte keine Scheu vor der Zubereitung! Handschuhe halten die sonst äußerst haltbare rote Färbung an Fingern, Schneidebrettern etc. prima ab. Das Garen empfiehlt sich immer vor dem Schälen, sonst blutet die Farbe zu sehr aus, so das Bundeszentrum für Ernährung.

Fans erfreuen sich an neuen Kreationen

Überhaupt: In der Küche sind die bunten Knollen vielseitiger als klassisch eingelegt oder im Suppentopf. Neue Fans gewinnt sie beispielsweise gekocht als dünne Carpaccioscheiben mit Orangen, Äpfeln, Lauchzwiebeln, Fetakäse und Honig-Senf-Dressing, als würziges Ofengemüse mit Süßkartoffen, Fenchel, Möhren und frischem Rosmarin oder als Cremesüppchen mit Kürbis, Pastinake, Lauch und etwas Chillischärfe. Geflügel, Lamm, Schwein und Rind passen ebenso gut zu allen Bete-Knollen wie Fisch.

Rote Bete wird schon ab Ende Mai geerntet, Lagerware erst im Oktober/November. Im Herbst geerntete Knollen stehen noch bis ins Frühjahr aus dem Kühllager zur Verfügung.

Quelle: www.bzfe.de

Shop-Finder - Wiesmanns Küchen in Borken
error: