Kategorie: Küchenlexikon

Bild: © Andreas Lischka / Pixabay

Beize / Marinade

Beizen

Man beizt Lebensmittel um ihnen Geschmack zu verleihen oder sie haltbar zu machen, dazu werden sie eingelegt oder mariniert. Beizen kann also als Kurzkonservierungsform verwendet werden. Dabei unterscheidet man zwischen trockener und nasser Beize. Die trockene Beize besteht meist nur aus Salz, Gewürzen und/oder Zucker, die nasse Beize oder Marinade kann aus verschiedenen Flüssigkeiten bestehen, wie Buttermilch, Salzlake, Rotwein oder Olivenöl.

Bild: © Megumi Nachev / unsplash

geklärte Butter / Ghee

Butter klären

Geklärte Butter wird in der ayurvedischen Küche auch als Ghee bezeichnet. Dabei wird Butter in einem Topf geschmolzen. Wenn es eine Weile köchelt, bildet sich ein heller Schaum auf der Oberfläche, da sich das Eiweiß und der Milchzucker absetzen. Diesen Schaum regelmäßig vorsichtig abschöpfen. Nach 20-30 Minuten köcheln ist die Flüssigkeit klar und das Ghee ist fertig. Dann wird es noch durch einen Filter gegossen.

error: