Intelligenter Wassergenuss tut Körper und Umwelt gut

Intelligenter Wassergenuss tut Körper und Umwelt gut

Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll verschmutzen jährlich die Meere.

Die größte unkontrollierte Mülldeponie der Erde ist zwar seit 1997 bekannt, aber noch wenige haben sie selbst gesehen: Der große Plastikmüllfleck nördlich von Hawaii im Pazifik („Great Pacific Garbage Patch“) erreicht mittlerweile die Größe Mitteleuropas und wächst weiter.
Dabei stammen 80 Prozent des Mülls vom Festland. Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jährlich in den Meeren, darunter auch sehr viele Plastikflaschen. Alleine in Deutschland werden 17 Milliarden Plastikflaschen pro Jahr verbraucht, für deren Wiederaufbereitung die sechsfache Wassermenge des eigenen Fassungsvermögens benötigt wird. Schätzungen zufolge benötigen diese rund 450 Jahre für ihre Zersetzung und selbst dann bleiben Mikroteile erhalten, die wiederum in die Nahrungskette gelangen. „BWT bietet die innovative Lösung um Plastikmüll zu vermeiden. Mit dem Magnesium Mineralizer gibt es zum nachhaltigen Trinkgenuss, ohne Plastikflaschen nach Hause schleppen zu müssen, auch noch das Vital-Mineral Magnesium dazu“, sagt Vorstand Gerald Steger vom österreichischen Wassertechnologieunternehmen.

Wasser mit Mineral Magnesium ist ein nachhaltiger Trinkgenuss. Foto: pixabay.com/BWT/akz-o

Ein umweltfreundlicher Begleiter

Der Gebrauch des Wasserfilters hilft Plastikflaschen zu sparen und schont den Rücken. Die Umwelt wird auch geschont, weil durchschnittlich 197 Kilometer Transportweg entfallen, die bei Kunststoff-Flaschen zustande kommen. Außerdem erinnert das frische „Design Colors“ auch daran, ausreichend zu trinken – ein wichtiger Nebeneffekt.

Umweltschutz konsequent zu Ende gedacht

Das Unternehmen sagt den Themen „Littering“ (achtloses Wegwerfen von Müll) und dem weiteren Wachstum des „Plastic Planet“ den Kampf an. Das innovative Produkt (www.bwt-filter.com) ist für jeden Haushalt und jedes Büro geeignet. „Als expandierendes Wassertechnologieunternehmen ist uns die Schonung der Ressourcen ein vorrangiges Anliegen bei der Produktgestaltung. Wir möchten die Konsumenten dazu ermutigen, sich selbst für den Umweltschutz zu engagieren. Schließlich leben wir alle von Wasser“, so Steger abschließend.

Quelle: akz

KüchenTreff - Edition 20 v2

COMMENTS